Arbeitsgemeinschaft der älteren Bürger Bambergs

Wir mischen uns ein

Ausführlichere Informationen zu dem Engagement der A.R.G.E. zum Thema "Seniorenbüro Nothelfer" und "Barrierefreiheit in Bamberg - das Mobilitätssiegel" siehe linke Spalte oben.

Der Beirat der Stadt Bamberg für Senioren und Seniorinnen

"berät den Stadtrat, seine Ausschüsse und die Stadtverwaltung in grundsätzlichen Angelegenheiten älterer Mitbürger und Mitbürgerinnen, insbesondere
- bei der Planung und Schaffung von Einrichtungen sowie der Koordinierung und Durchführung von Maßnahmen für Seniorinnen und Senioren,
- bei der Gestaltung und Umsetzung der nach § 71 SGB XII erforderlichen Maßnahmen und Leistungen
- bei der Umsetzung des Seniorenpolitischen Gesamtkonzeptes (§ 69 AGSG)

Der Seniorenbeirat besteht aus Mitgliedern des Stadtrats, der Verwaltung, Vertretern von Organisationen der Wohlfahrtspflege und Bürgerinnen und Bürgern, die vom Stadtrat auf Vorschlag der A.R.G.E. für 6 Jahre bestellt werden. 

Die A.R.G.E. stellt den 2. Vorsitzenden des Beirats und damit den Vertreter des Oberbürgermeisters in diesem Gremium.

Kontakt: Wolfgang Budde

Mail: budde.wolfgang@web.de
Tel.: 0951/7009343

Steuerungsgruppe "Umsetzung des Seniorenpolitischen Gesamtkonzepts"

Näheres hierzu auf der Seite "Aktuelle Themen der A.R.G.E."


Der Sicherheitsbeirat der Stadt

hat die Aufgabe, den Stadtrat und die Stadtverwaltung in Fragen der öffentlichen Sicherheit zu beraten. Er soll insbesondere Wege  vorschlagen, die kriminalitätsbegünstigende Umstände im öffentlichen Bereich verringern. Außerdem der Sicherheitsbeirat soll Aktionen anregen, um die Einwohner der Stadt Bamberg für Angelegenheiten der Kriminalprävention zu sensibilisieren.

Der Sicherheitsbeirat besteht aus dem Oberbürgermeister sowie weiteren 11 stimmberechtigten Mitgliedern, u.a. einem Vertreter der A.R.G.E.. Als ständige beratende Mitglieder arbeiten  der Leiter des Ordnungsamtes,  des Stadtjugendamtes, der städtischen Verkehrsbetriebe sowie Vertreter der Staatsanwaltschaft und der Polizei teil.

Kontakt: Gerd Lange

Mail: gero--lange@gmx.de
Telefon: 0951.15795

Die Wohninitiative Bamberg

ist eine Arbeitsgruppe aus Vertretern verschiedener Bamberger Organisationen und Verbänden. Ziel der WohnIni ist den Mangel an bezahlbarem und ausreichend großen sowie barrierefreien Wohnraum im Bewusstsein der Öffentlichkeit zu halten und die Entscheider in Politik und Verwaltung für möglichst zeitnahen Lösungen zu gewinnen.

Im Jahr 2014 kommentierten die Mitglieder der WohnIni das in der Verwaltung entwickelte Papier "Wohnen 2020" aus der Perspektive der Zielgruppen, die durch diese Organisationen vertreten wurden.

Eine von der Verwaltung der Stadt Bamberg zugesagte "Road-Map", in welchen Schritten und in welchem Zeitraum das Papier "Wohnen 2020" umgesetzt werden soll, steht nach wie vor aus.

Nach wie vor unterstützen wir die Idee von Mehrgegenrationen- oder gemeinschaftlichen Wohnprojekten auch in Bamberg. Im Neubaugebiet Ulanenpark soll jetzt erstmals in Bamberg ein Wohnprojekt durch die Stadtbau GmbH realisiert werden. Aber "eine Schwalbe macht noch keinen Sommer!" 

Um in den Fraktionen und der Stadtverwaltung die Potenziale, die in Gemeinschaftlichen Wohnprojekten steckenden Möglichkeiten aufmerksam zu machen, wurde im Januar 2018 eine Exkursion nach Nürnberg durchgeführt. Ziel war die dortige Wohnungsbaugesellschaft, die schon seit Jahrzehnten Erfahrung in der Unterstützung solcher Projekte hat.

Interessierte können sich, etwa mit dem Suchbegriff "Wohnprojekt OLGA Nürnberg" im Internet über ein sehr erfolgreiches Projekt informieren.

Kontakt: Wolfgang Budde

Mail: budde.wolfgang@web.de
Tel.: 0951/7009343

Aktion "Gute Nachbarschaft in Bamberg"

 (eine Initiative der Arbeitsgemeinschaft der älteren Bürger Bambergs (A.R.G.E.), des Familienbeirates der Stadt Bamberg, des Senioren- und Generationenmanagements der Stadt Bamberg und der WEGE Bamberg, Verein für gemeinschaftliches Wohnen)

Die A.R.G.E. sieht in funktionierenden Nachbarschaften eine wesentliche Ressource für ältere Menschen, die auch, wenn sie Unterstützung benötigen, in ihrem vertrauten Umfeld leben wollen. 

Im Jahr 2018 wurde im Mai 2018 für die Idee mehr mit Nachbarn zu machen in Bamberg geworben. Wie im Jahr 2017 wurden durch Bürgervereine und die Quartierbüros der Sozialstiftung Nachbarschaftsfeste durchgeführt.  

Eine Planung für 2019 steht noch aus  

Kontakt: Wolfgang Budde

Mail: budde.wolfgang@web.de
Tel.: 0951/7009343

"Barrierefrei"-Auszeichnung der Stadt Bamberg

Ziel der Auszeichnung ist, das Interesse für die Bedürfnisse von Menschen mit Behinderungem Seniorinnen und Senioren sowie anderen beeinträchtigen Menschen zu stärken.

Gleichzeitig soll daruf hingewiesen werden, dass Barrierefreiheit für die gesamte Bevölkerung von großem Nutzen ist, beispielsweise auch Eltern mit Kleinkindern oder Kinderwägen von einer erleichterten Zugänglichkeit profitieren.

Folgende Kriterien können für eine Auszeichnung von Bedeutung sein:

- Räumlichkeiten: berrierefreier Zugangh, ausreichend Sitzgelegenheiten, Toilettenutzung
- Serviceverhalten des Personals: fachkundig, geduldig, hilfsebreit
- Waren- und Leistungsangebot: gute Lesbarkeit der Preiese, gute Erreichbarkeit der Produkte
- Liefer- und Abholservice: Bestellmöglichket, Bringdienst ohne Aufpreis
- Orientierungsmöglichkeiten für sehbehinderte bzw. blinde Menschen, kontrastreiche Gestaltung,
  Sprachmodule in Aufzügen
-Orientierungsmöfglichekkiten für hörbehinderte Menshen: Induktionsanlage, visuelle Information, Mitarbeiter 
  beherrscht Gebärdensprache
- eigens branchenbezoges Nachdenken über weitere senioren-/ behindertenfreundliche Maßnahmen: z.B. 
  rollstuhlgeeignete Umkleidekabinen, Speisekarten mit extra großer Schrift

Weiter Informationen finden Sie auf der Internetseite der Stadt Bamberg unter:

https://www.stadt.bamberg.de/index.phtml?NavID=1829.464&La=1

Kontakt: 

Kontakt: Herbert Bogner, 2. Vorsitzender der A.R.G.E.

Tel: 0951/ 49578